Wichtel in der Krise

Aktualisiert: 23. Dez. 2021

Was, schon der erste Dezember? Nur noch drei Wochen bis Weihnachten!


Am Nordpol im Hause Weihnachtsmann laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren. Während der Weihnachtsmann den Schlitten repariert und sich um den Haushalt und die Rentiere kümmert, bereiten die Weihnachtswichtel die Geschenke vor.


Sie lesen dem Zauberkamin die Briefe der Kinder vor, verpacken die Geschenke und bringen sie zum großen Sack am Weihnachtsschlitten.


Aber irgendwas ist dieses Jahr anders.


Der Weihnachtsmann (er ist gerade draußen beim Schlittenreparieren) wundert sich:

"Es ist so ruhig, so knapp vor Weihnachten bringt normalerweise alle paar Minuten jemand Geschenke zum Schlitten! Heute habe ich erst ein- oder zweimal wen gesehen... Na, ich muss mich als nächstes um die Rentiere kümmern, die Wichtel werden sich schon melden, wenn es ein Problem gibt!"


Im Haus hat es auch schon jemand bemerkt: Dem Wichtel mit dem Transportschlitten wird heiß in seinem warmen Wintergewand!

Er hat es angelassen, weil er gewohnt ist, gleich wieder hinaus zu laufen mit einer Ladung Geschenke. Er wundert sich:

"Irgendwie geht dieses Jahr nichts weiter, ich warte fast nur! Lieber nichts anmerken lassen?"

Weihnachtswichtel Arbeit Weihnachtsmann Comic
(c) VISTEM / TOC Institute / Hannah Nowak

Teil 2: Ein Wichtel zeigt Mut


Der Wichtel mit dem Transportschlitten denkt: "Nein, ich will nicht so tun als wäre alles in Ordnung! Die Kinder warten auf ihre Geschenke, ich kann es nicht zulassen, dass sie enttäuscht werden!"


Was tun? Gleich den Weihnachtsmann alarmieren will er nicht, der hat mit dem Schlitten, den Rentieren und dem übrigen Haushalt schon genug zu tun.

Er sieht sich um. Der Wichtel, der die Briefe der Kinder auffängt und zum Vorlesen bringt, steht gerade auch wartend herum. Vielleicht hat er Zeit und Lust zu helfen?


Natürlich macht er gerne mit! Die anderen kommen eine Weile auch ohne ihn zurecht. Die beiden Wichtel gehen zum Whiteboard und machen sich daran zu verstehen, was das Problem ist.


Sie zeichnen den Prozess auf, und wie viele Wichtel an welcher Station arbeiten. Da gab es keine Veränderungen zum letzten Jahr.

Trotzdem werden weniger Geschenke fertig als sonst.


wichtel machen weihnachten prozess analyse und optimierung
(c) VISTEM / TOC Institute (Hannah Nowak)

Sie sehen sich jeden einzelnen Schritt an und erkennen:

  • Es gibt etwas mehr Kinder, dieses Jahr, die Briefe schicken (ein gutes Zeichen!)

  • Die Wichtel, die für die Briefe und den Zauberkamin zuständig sind, und auch der Zauberkamin selbst, der die Geschenke herzaubert, können gut Schritt halten.

  • Aber: Es wartet ein ganzer Berg Geschenke aufs Verpacktwerden, und er wird immer größer statt kleiner!


Menschen in der Krise


Eine kurze Ursachenanalyse ergibt:

  • Die Verpackung kommt nicht nach, weil:

  • aus dem Zauberkamin kommen viel weniger verpackte und mehr unverpackte Geschenke als sonst, weil:

  • viele Eltern, Großeltern und andere Verwandte und Bekannte (von denen die Geschenke ja sind) haben es nicht rechtzeitig geschafft, die Geschenke einzupacken.

"Komisch, was da bei den Menschen wohl los ist?"


"Ja, wirklich seltsam. Aber daran können wir nichts ändern! Wir können aber dafür sorgen, dass alle Weihnachtsgeschenke rechtzeitig und schön verpackt bei den Kindern sind!"


"Du hast recht! Aber was können wir tun um schneller zu werden?"


Teil 3: Wir helfen alle zusammen!


"Wir müssen irgendwie die Verpackung unterstützen, damit sie schneller wird! Aber es gibt einen Grund, warum gerade er das Einpacken macht. Seine Pakete werden einfach am schönsten."


"Ich kann jedes fertige Paket übernehmen und in meinen Schlitten tun, statt zu warten, dass es hineingelegt wird. Vielleicht kann ich auch beim Zubinden helfen!"


"Gute Idee! Ich werde anbieten, das Papier für die Pakete zuzuschneiden, und ein anderer könnte die Bänder zuschneiden. Auch wenn sich ein kleiner Berg Briefe sammelt, macht das nichts. Das holen wir schnell auf!"


Gesagt getan! Nach einer kurzen Vorstellung der Idee im Team (alle sind natürlich dankbar für die Initiative der beiden) und einer kurzen Umgewöhnungsphase läuft die neue Arbeit wie am Schnürchen.


Immer wieder entdecken sie kleine Verbesserungsmöglichkeiten und die Zusammenarbeit funktioniert immer reibungsloser.


Nach kurzer Zeit haben sie den Rückstand in der Verpackung aufgeholt.

Alle Geschenke pünktlich zu liefern scheint wieder im Bereich des Möglichen.


Weihnachtswichtel bei der Arbeit
(c) VISTEM / TOC Institute (Hannah Nowak)

Der Zauberkamin ist der neue Engpass!


Doch nach einigen Tagen bemerken sie etwas:


Jedes Geschenk aus dem Kamin wird sofort entgegengenommen und verpackt. Es entstehen sogar Pausen, wo die Verpackung auf etwas zu tun wartet!

Die Wichtel sind so schnell geworden, dass der Zauberkamin der neue Engpass geworden ist.